Donnerstag, 24 September 2020

Narrenzunft Großengstingen

Zunftbeschreibung

GrossengstingenGroßengstingen liegt an der B 313, ca. 16 km von Reutlingen entfernt.
Die Narrenzunft Großengstingen wurde im Jahre 2000 in die Vereinigung aufgenommen.

Narrenruf :  Hurra  -  de ausre

www.nz-grossengstingen.de

Für die einzelnen Maskenbeschreibungen bitte klicken

Der Hurgele

IMG 3533Der Hurgele lehnt sich an die einstigen Untertanen der Schlossherren zu Großengstingen an und stellt einen Schlossbauern in Frondiensten dar. Die handgeschnitzte Holzmaske zeigt den lieblichen, verschmitzten Gesichtsausdruck des Schlossbauern. Charakterisiert wird dieser als schlitzohriger Zeitgenosse, der es mit  den Frondienstaufforderungen und den Zehntabgabewünschen seines Schossherren nicht immer allzu genau nahm. Als Gerätschaft führt ein Hurgele-Bauer natürlich stets einen Dreschpflegel mit sich.Der Hurgele entstand 1987.

Die Gosgarda - Käther

IMG 3532Diese Maske wurde 1994 der Öffentlichkeit vorgestellt und zeigt eine von der Dorfgemeinschaft beauftragte Gänsehirtin, die im Gänsegarten der Gemeinde, welcher etwa um 1300 von der damaligen Herrschaft eingerichtet wurde, für die Bürger tagsüber auf deren Gänse aufpasste. Der Namen Gosgarda-Käther, auf hochdeutsch “Gänsegarten-Katharina wurde über Jahrhunderte für die Hirtin beibehalten, gleichgültig dessen, welchen Vornamen diese tatsächlich trug. Sie wurde, nachdem Großengstingen 1658 eine eigenständige Gemeinde wurde, auch weiterhin von der Gemeinde angestellt und in Form von Naturalien entlohnt. Der Gänsegarten wurde ca. um 1938 geschlossen.

Schloßgassa Raiber

raiber-kleinNeben dem örtlichen Unnamen " Hudelommm", werden seit jeherdie jungen Burschen des Oberdorfes (heutige Kirchstraße) in Großengstingen als Schlossgassenräuber bezeichnet.
Von der Kirchstiege aufwärts Richtung Sportplatz bis hin zur St. Wendelinskapelle sagt der Volksmund "Hudelommm". Die Fortsetzung der Teerstraße nach Westen zur Seitzhütte hin heißt heute noch Schlossgasse.
So hieß früher auch die heutige Kirchstraße.
Nur noch der Schlosshof gegenüber der Pfarrkirche erinnert dem Namen nach an das frühere Großengstinger Schloss. Es stand bis 1767 oberhalb des jetzigen Schlosshofs.
In der Schlossgasse sollen sich früher die jungen Burschen als Räuber herumgetrieben haben. Zur Abschreckung gegen unliebsame Gäste trugen sie Ketten und Holzkugeln, sichtbare Zeichen eines Räubers, die entsprechendenLärm verursachten.


Brauchtum braucht Partner