Donnerstag, 02 Dezember 2021

Das VFON-Land

Die Landkreise der Mitgliedszünfte

Mehr lesen

Das Buch der VFON

Mehr lesen

Die VFON in Berlin

Besuch auf Einladung von Michael Donth (MdB)

Die schwäbisch-alemannische Fastnacht

Immaterielles Kulturerbe

Die Goldene Saubloder
Der VFON Fasnetspreis
Das Buch der VFON

VFON verzichtet zu Gunsten der Hausfasnet auf das Ausrichten Großer Narrentreffen

Die Mitgliedszünfte der Vereinigung Freier Oberschwäbischer Narrenzünfte (VFON) haben auf Ihrer jüngst abgehaltenen Arbeitstagung in Bad Buchau den einmütigen Wunsch geäußert, die Fasnet 2022 trotz der aktuellen Corona Pandemie auszurichten. Im Mittelpunkt aller Überlegungen steht das Ziel, die sogenannte „Hausfasnet“ in den jeweiligen Ortschaften ausrichten zu können. Dazu zählen z. B. Veranstaltungen wie Zunft- oder Bürgerbälle, Brauchtumsabende, Maskenvorstellungen in Kindergarten oder Schule, Schülerbefreiung und Kinderball sowie alle weiteren Saalveranstaltungen, bei denen eine Zugangskontrolle und das Einhalten der aktuellen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg möglich ist.
Auch sollen Brauchtumsveranstaltungen im Freien wie Narrenbaumstellen, Bürgermeisterabsetzung und Kinderumzüge durchgeführt werden können. Kritisch werden dagegen größere Narrentreffen mit tausenden von teilnehmenden Narren und Zuschauern gesehen. Auf diese wollen die Zünfte der VFON im kommenden Jahr nochmals verzichten. Ob vielleicht kleinere „Hausumzügen“ in den einzelnen Ortschaften oder Gemeinden doch noch abgehalten werden können, hängt vom weiteren Infektionsgeschehen und der aktuellen Corona Verordnung des Landes Baden-Württemberg ab. Ziel muss sein, so Präsident Reinhard Siegle, dass durch eine hohe Impfquote unter den Narren, die Hoffnung auf ein bisschen Fasnet erhalten bleibt.

Arbeitstagung 2021

Arbeitstagung unserer Vereinigung am 09. Oktober 2021 in Bad Buchau

Präsident Reinhard Siegle begrüsste die anwesenden Vertreter unserer Mitgliedszünfte diesmal wieder auf Grund der geltenden Hygieneregeln im Kurzentrum. Er bedankt sich bei unseren Narrenfreunden von der NZ Moorochs für die tatkräftige Unterstützung bei der Organisation dieser Tagung.
Als erster Punkt wurde die Aufnahme in das Immatrielle Kulturerbe der UNESCO unserer Zünfte besprochen. Hier galt es einige Missverständnisse auszuräumen.Daraufhin signalisierten mehrere unserer Zünfte ihr Interesse an dieser Aufnahme.
Ein weiterer wichtiger Punkt war „ Fasnet unter Corona -Bedingungen “. Nach den vorliegende Informationen wäre eine Fasnet 2022 unter G 3 / G 2 – Bedingungen möglich. Allerdings hängt dies von der weiteren Entwicklung ab. Einig ist sich die Versammlung darüber, dass Umzüge allein schon organisatorisch nicht realisierbar sind.
Um wenigstens eine Hausfasnet feiern zu können sollte auf irgendwelche Treffen oder an deren Teilnahme verzichtet werden.Aus dieser Diskussion heraus einigten sich die Zunftvertreter auf folgende Vorgehensweise (siehe Presseerklärung ).
Weitere Besprechungspunkte waren das Ringtreffen 2024. Hierzu stellte die NZ Altshausen für die gesamten OHA-Zünfte den Antrag für die Ausrichtung dieses Treffens. Einstimmig wurde diesem entsprochen.
Abschliessen wurden noch die Jubiläen der NZ Bad Buchau 2023 und der NZ Ertingen 2024 besprochen.
Nachdem keine weiteren Wortmeldungen vorlagen, konnte sich Präsident Reinhard Sieglediese Arbeitstagung beschliessen. Er bedankte sich bei allen für die rege Diskussion und wünschte einen guten Heimweg.

52. Konvent der VFON

52. Konvent unserer Vereinigung am 17. Juli 2021 in der Gemeindehalle in Unlingen.

In seine Berüssungsansprache freute sich Präsident Reinhard Siegle die zahlreichen Vertreter unserer Mitgliedszünfte begrüssen zu dürfen. Ebenso freute er sich den kommissarischen Bürgermeister Gerhard Hinz sowie die Vertreter bzw. die Vertreterin des Albboten und der Schwäbischen Zeitung zu dieser Generalversammlung in unseren Reihen zu begrüssen. Einen ganz besonderen Dank richtet er an unsere Narrenfreunde aus Unlingen die eigentlich Gastgeber des Ringtreffens 2021 gewesen wären.
Er bedankte sich bei ihnen für die vorbildlich, den geltenden Hygienevorschriften hergerichteten Halle.
Nach den Grussworten der Gemeinde Unlingen und von Zunftmeister Rolf Schneider ging es zur Tagesordnung über.

Als nächster Punkt erfolgten die Berichte des neuen, erweiterten Präsidiums, der Ringfilzer ( Kassenprüfer ) und die einstimmige Entlastung des Präsidiums.
Ein weiterer, sehr wichtiger Punkt waren die anstehenden Ringtreffen 2022 in Obermarchtal und 2023 in Gammertingen.
Besonders Obermarchtal wird in seinen Planungen durch die aktuelle, nicht einschätzbare Situation behindert. Daher wird Obermarchtal auf einen Umzug verzichten und quasi ein „ Ringtreffen light “ aus zu richten.
Die NZ Gammertingen hat ja noch etwas Zeit, kämpft aber um eine angemessene Lokalität da der geplante Neubau einer Halle verschoben wurde. Im Fortgang der Versammlung wurde festgestellt, dass für das Jahr 2024 noch keine Bewerbung  zur Ausrichtung unseres Ringtreffens vorliegt. Hingegen wurde der NZ Hayingen das Ringtreffen 2025 einstimmig zugesprochen.
Weitere Themen dieser Besprechung waren unsere anstehende Arbeitstagung in Bad Buchau und die Anträge der NZ Burladingen ( Ausrichtung eines regionalen Narrentreffens 2022 zu ihrem Fasnetsspiel ) und der NZ Ehestetten ( Ausrichtung eines Freundschaftstreffens 2023 eine Woche vor unserem Ringtreffen ) Beiden Anträgen wird einstimmig entsprochen.
Abschliessend standen noch die Themen Gabeltreffen 2022 in Heudorf, neue Zunftmeister in unseren Zünften und die Flutkatastrohe im Ahrtal auf der Agenda.

Präsident Reinhard Siegle beschloss diese Versammlung mit dem Dank für die Disziplin der Anwesenden und deren Beiträge zu den Diskussionen und wünschte allen einen guten Heimweg.

51. Konvent

Die Vereinigung Freier Oberschwäbischer Narrenzünfte (VFON) hat die Weichen für die Zukunft gestellt.

Beim Konvent der VFON 2020 in Blaustein wurden die  notwendigen Regularien wie Rechenschaftsberichte des Präsidiums und Entlastungen abgearbeitet.

Bei seinem Rechenschaftsbericht ging Siegle auf die 3 Großveranstaltungen der VFON im Jahre 2019 ein.

Im Januar wurde der Fasnetspreis der VFON an Frau Sonja Faber-Schrecklein bei einer stimmungsvollen Veranstaltung in der Wimsener Mühle verliehen. Nach dem Ringtreffen in Bad Buchau im Februar fand im April die Tagung der Arbeitsgemeinschaft Südwestdeutscher Narrenvereinigungen und Narrenverbände in Obermarchtal statt.

Im September konnte dann  in der Gemeindehalle in Ertingen in feierlichem Rahmen das 50-jährige Jubiläum der Vereinigung, bei dem das große Buch der VFON vorgestellt wurde, statt. Mit vorsichtigem Optimismus bezüglich der nächsten Fasnetssaison ging Siegle zum nächsten Tagesordnungspunkt über.

Die Satzung der Vereinigung musste auf aktuellen Stand gebracht werden. Ein Hauptpunkt hierbei war die Ergänzung des Präsidiums um einen zweiten Vizepräsidenten, die Trennung der Ämter des Schatzmeisters und des Kanzellars und die Integration des schon bestehenden Jugendvertreters ins Präsidium.

Konvent 2020

Das neue Präsidium der VFON (von links:) Pressereferent Uwe Seiferth, Schatzmeister Harry Vojta, Vizepräsident Jörg Ritter, Präsident Reinhard Siegle, Vizepräsident Jochen Fundel, der scheidende Vize-Päsident Gerhard Fetscher, Jugendbeauftragte Nadine Wassmer, Brauchtumsmeister Elmar Herter, Kanzellar Jochen Große

 

Das Präsidium besteht nach einstimmiger Entlastung des alten Gremiums und nach der sich anschließenden Wahl jetzt aus dem alten und neuen Präsidenten Reinhard Siegle  (NZ Obermarchtal), Jochen Fundel (NZ Zwiefalten ) und Jörg Ritter (NZ Herbertingen) beide als Vizepräsidenten. Harry Vojta (NZ Gammertingen) wurde zum Schatzmeister gewählt. Das Amt des Schriftführers hat weiterhin Jochen Große (NZ Neuhausen) inne, auch im Amt des Pressereferenten Uwe Seiferth (NZ Großengstingen) blieb alles beim Alten. Ins Präsidium aufgenommen wurde die Jugendbeauftragte Nadine Wassmer (NZ Gammertingen).Auf eigenen Wunsch ist Gerhard Fetscher (NZ Ostrach), der bisherige, seit 9 Jahren amtierende  Vizepräsident aus dem Präsidium ausgeschieden. Präsident Siegle bedankte sich für dessen gute und erfolgreiche Arbeit im Präsidium  und Fetscher  wurde mit einem großen Geschenkkorb und seine Frau mit einem Blumenbouquet verabschiedet.

Anschließend sollte eigentlich der Veranstaltungsort für das Ringtreffen 2024 beschlossen werden. Da jedoch im Vorfeld der Abstimmung die beiden Zünfte, die das Ringtreffen 2021 durchführen wollten, erklärten, dass sie aufgrund coronabedingtem mangelndem Rückhalt bei ihren Gemeindeverwaltungen und den Sicherheitsbehörden nicht in der Lage wären, das Ringtreffen durchzuführen, musste dieser Punkt verschoben werden. In der anschließenden Diskussion wurde überlegt, wie die nächste Fasnet, sicherlich coronaabhängig, gerettet werden kann. Erste Vorschläge wurden bereits angesprochen und bei einer zeitnahen Zunftmeistersitzung soll  besprochen werden, wie unter den im nächsten Jahr zu erwartenden Voraussetzungen ein Ringtreffen,  sicherlich in Form einer „Schmalspurlösung“ durchgeführt werden kann.

GOLDENE SAUBLODER an Sonja Faber-Schrecklein

Fasnetspreis2

Verleihung der “ GOLDENEN SAUBLODER “ an Sonja Faber-Schrecklein

Am Sonntag, den 13. Januar 2019 trafen sich die Zunftmeisterinnen und Zunftmeister sowie geladene Gäste aus Politik, Wirtschaft und Repräsentanten anderer Verbände im Südwesten zu Verleihung des undotierten Fasnetspreises im historischen Gasthof Friedrichshöhle ( Wimsenerhöhle ).

Das Ordenskapitel unserer Vereinigung hatte Sonja Faber-Schrecklein für diese Ehrung für Ihre Verdienste um unsere Fasnet und im sozialen Bereich als Stiftungsvorstand für die Kinderkrebsnachsorgekliniken in Tannheim und in Berlin-Brandenburg auserkoren.

Hans-Peter Jehle, Ehrenpräsident der Narrenvereinigung Hegau-Bodensee, hielt die stimmungsvolle und sehr zutreffen Laudatio auf Sonja.

Zusammen mit der Urkunde überreichte Präsident Reinhard Siegle eine von dem Schnitzer Heinz Steinacher aus Bad Buchau entworfene und geschnitzte originelle Narrenfigur an die Geehrte.

Diese bedankte sich, wie wir sie kennen, aber auch bewegt, mit launigen Worten für diese Ehrung.


Fasnetspreis1

Brauchtum braucht Partner